IT-MÜCKE

Microsoft Scammer: bei Anruf Betrug!

Beitragsdatum 29.03.2020
Letzte Aktualisierung -
Betrifft Windows, div. Versionen

Eine Kundin kam über Umwege auf mich zu. Ein (angeblicher) Microsoft-Mitarbeiter habe bei ihr angerufen und irgendetwas von einem Problem geredet.

Die Überrumpelung funktionierte und meiner Kundin wurde Schadsoftware auf dem Laptop installiert. Der sogenannte Scammer (siehe microsoft.com), der sich als Microsoft-Mitarbeiter ausgab, griff Daten für den Zahlungsverkehr ab. Im Anschluss wurde das Konto meiner Kundin mehrfach belastet.

Sie reagierte sehr schnell, ließ das Konto sperren. Dann wandte Sie sich an mich.

Ich riet ihr sofort die Passwörter zu ändern - zuerst beim E-Mail-Konto, damit der Scammer nicht die Passwortänderungen bei anderen System abgreifen kann.

Anschließend brachte Sie den Laptop vorbei, den der Scammer aus der Ferne verseucht hatte.

Nach einer kurzen Beratung entschied Sie sich für die günstige/schnellste Lösung: auch wenn der Laptop schon ein paar Jahre auf dem Buckel hatte, konnte ich ihn durch Einbau einer SSD und einer kompletten Neuinstallation von Windows 10 deutlich schneller machen. Inzwischen flitzt der Laptop wieder.
Auch hier ist wieder schön zu sehen, dass älterer Hardware durch gezielte Aufrüstung wieder ein paar Jahre länger benutzt werden kann.

Grundsätzlich installiere ich meinen Kunden die wichtigsten Werkzeuge (Firefox mit uBlock-Plugin, 7zip, einem PDF-Reader) und unterbinde die Weitergabe von Daten an Microsoft so gut es geht.

Das ganze dauerte nur etwas länger als zwei Stunden.

Kundin zufrieden - ich auch.

Wichtig

Microsoft führt keine unerwünschten Anrufe durch. Sie haben keinen Techniker bestellt? Dann ist der Anrufer, der sich als solcher ausgibt, ein Scammer.

Auflegen!

Sollten sie versehentlich dem Anrufer Zugriff auf Ihren PC gewährt bzw. eine Software auf seine Anweisung hin installiert haben: schalten Sie den Rechner aus. Trennen Sie ihm vom Netz. Wenden Sie sich an einen Fachmann.

Siehe dazu auch microsoft.com.


Ähnliche Themen im blog:
windows, betrug


zurück

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information