IT-MÜCKE

Aufwachende Netzwerker: Wake on Lan

08.12.2010

Mein Virtualisierungsserver soll über das Netzwerk geweckt werden können. Hier die Infos, wie ich das gelöst habe.

1. Auf dem Server, der geweckt werden soll (dran denken: die LAN-Schnittstelle eth0 muss evt. angepasst werden):

  • $ apt-get install ethtool
  • $ ethtool eth0
  • Prüfen, ob „Supports Wake on“ mit „g“ gesetzt ist
  • Wenn nicht:

$ ethtool -s eth0 wol g

  • In /etc/rc.local Zeile anfügen, damit beim Booten automatisch die WOL-Funktion aktiviert wird:

ethtool -s eth0 wol g

  • In /etc/init.d/halt Zeile „NETDOWN=yes“ in „NETDOWN=no“ ändern, damit die Netzwerkfunktion nicht ausgeschaltet wird
  • Im Bios muss die WakeOnLan-Funktion aktiviert werden. Bei mir hieß diese „Power on PME#“.

2. Im Router (bei mir eine Fritz!Box):

  • Die Fritz!Box muss von außen erreichbar sein, damit man über die Weboberfläche der Fritz!Box den Serber starten kann. Dazu muss die „Fernwartung“ aktiviert werden, bei mir zu finden unter „Internet“ → „Freigaben“.
  • Dort einen Nutzernamen und ein Passwort eingeben - das Passwort sollte sich vom normalen Passwort der Box unterscheiden.
  • Natürlich wird nun auch ein DynDNS-Anbieter benötigt, z.B. www.no-ip.com. Dort einen Account einrichten, diesen in der Fritz!Box eintragen und prüfen, ob die Fritz!Box die dynamisch vergebene IP-Adresse an den Anbieter übermittelt. Danach sollte die Fritz!Box über eine URL erreichbar sein, z.B. „https://meinebox.no-ip.org“. Wichtig: https! ;o)

Nun kann man sich von der Ferne aus auf der Fritz!Box einloggen und von dort über die Weboberfläche den Server starten.


zurück

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information